Our Blog

0

Durch Zugabe von Treibmitteln zu einer Reihe von Thermoplasten, auch solche mit Füllstoffen (Glas- oder Karbonfasern) lassen sich Schaumstrukturen in Spritzgussteilen erstellen. Die Treibmittel können je nach Art und Konsistenz dem Granulat in wenigen Prozent zugemischt oder der Schmelze im Zylinder in flüssigem Zustand unter hohem Druck zugepumpt werden. Im Kern besitzen die entstehenden Formteile eine Schaumstruktur, zur Oberfläche hin eine weitgehend kompakte Außenhaut. Das Verfahren wird angewendet, um z. B. dickwandige Partien an Spritzgussteilen mit einem Schaumkern zu versehen, um Einfallstellen zu vermeiden bis hin zur Innenschäumung relativ dickwandiger Formteile, um Gewicht sparen zu können, ohne die Wanddicke reduzieren zu müssen. Normale Spritzgießmaschinen sind für das Verfahren verwendbar. Das TSG-Verfahren eignet sich dafür, besonders steife Konstruktionen zu erstellen, da beliebige Wanddickenunterschiede herstellbar sind, ohne dass Einfallstellen entstehen.

Quelle: wikipedia | paul martin

By adding propellants to Thermoplasts, also those with fillers (glass or carbon fibers), foam structures are created inside injection- molded parts. The propellants can be mixed with the granulate according to its kind and consistency or pumped in a liquid state under high pressure to the glaze in the cylinder. The created part has a foam structure in the core and to the surface a mostly compact skin. This manufacturing method is used to apply a foam core to injection- molded parts with big wall- thicknesses, to avoid sinks and to be able to save weight without having to reduce the wall thickness of injection- molded parts.

Regular injection- molded machines can be used for this procedure. The TSG procedure is suited to form extreme stiff constructions, because any wall thickness difference can be produced.

Source: wikipedia | [paul]martin